TENS Schmerzbehandlung: Elektrostimulation bei Migräne

Migräne ist eine häufige Art von Kopfschmerzen – allein in Deutschland gehen Schätzungen von bis zu 18 Millionen Betroffenen aus1. Sie charakterisiert sich durch intensive Kopfschmerzen, Übelkeit, Überempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen und in manchen Fällen sogar Sehstörungen. Migräne ist schmerzhafter als andere Kopfschmerz-Arten, kann ich regelmäßigen Abständen wieder auftreten und hat dadurch häufig Auswirkungen auf den Alltag von Betroffenen. Gegen Migräne existieren zahlreiche verschiedene Behandlungsformen, eine weniger bekannte darunter ist die Elektrotherapie. Dabei kann die Anwendung der einer TENS-Reizstromtherapie eine wirksame, schmerzlindernde Lösung zur Behandlung von Migräne darstellen, ohne die Gefahren von Nebenwirkungen oder Abhängigkeiten, die oft mit der Einnahme von Medikamenten einhergehen.

Wie hilft TENS gegen Migräne-Schmerzen?

Das Funktionsprinzip der TENS-Elektrostimulation ist wie folgt: Elektrische Impulse mit niedriger Intensität werden vom TENS-Elektrostimulator erzeugt und an die Nervenfasern der Schmerzzone übertragen. Die elektrische Stimulation der Nerven bewirkt eine sofortige Wirkung, die in der sogenannten „Gate-Control-Therorie“2 beschrieben ist: Der Reizstrom blockiert die Weiterleitung des Schmerzsignals zum Gehirn und die Kopfschmerzen werden sofort gelindert. Dieser Wirkungsmechanismus, der durch einen Strom von hoher Frequenz und geringer Intensität erzeugt wird, eignet sich für akute und lokale Schmerzen - er ist daher besonders bei der Behandlung von Migräne-Kopfschmerz geeignet.

Wie wende ich ein TENS-Gerät bei Migräne an?

Die Verwendung eines TENS-Elektrostimulators zur Linderung von Migräneschmerzen ist unkompliziert:

  1. Legen Sie die Elektroden auf der richtigen Stelle im Gesicht. In unserem TENS-Ratgeber zeigen wir Ihnen die richtige TENS-Elektrodenplatzierung bei Migräne.
  2. Wählen Sie das passende Programm bzw. den passenden TENS-Modus. Bei der Behandlung von Migräne eignet sich das klassische TENS mit der Gate-Control-Funktion. Das TENS-EMS Kombi-Gerät STIM PRO X9+ hat beispielsweise das Programm P07 zur Behandlung von Migräne. Auf anderen TENS-Geräten von axion kann der manuelle TENS-Modus N mit hoher Frequenz angewendet werden.
  3. Schalten Sie das TENS-Gerät ein und stellen Sie die Intensität und Dauer ein. Lesen Sie hierzu in der Bedienungsanleitung Ihres Gerätes nach. Die Intensität soll schwach eingestellt sein, sodass Sie nur ein leichtes Kribbeln spüren – dann entfaltet der Reizstrom bereits seine Wirkung. Einige Geräte besitzen voreingestellte Programme gegen Migräne, die Ihnen die Anwendung zusätzlich erleichtern.

Hinweis: Bei der Verwendung von Elektrotherapie gegen Kopfschmerzen ist es empfehlenswert, den Stimulator bereits bei ersten Anzeichen von Migräne zu verwenden.

Die Wirksamkeit der TENS-Elektrostimulation

TENS wird in der Schulmedizin bereits vielfach in Therapien zur Schmerzbehandlung eingesetzt. Die Wirksamkeit von TENS gegen Migräne wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien, insbesondere in Belgien und den USA, untersucht und nachgewiesen.

  • Eine Reizstrombehandlung kann wirksam bei der Prävention von Migräne eingesetzt werden. In Untersuchungen konnte ein Placebo-Effekt ausgeschlossen werden.
  • Die Elektrotherapie kann die Häufigkeit des Auftretens von Migräneattacken erheblich verringern. Betroffene können durch die Nutzung von TENS-Elektrostimulation zur Schmerzbehandlung ihren Medikamentenbedarf stark reduzieren.
  • Die Verwendung eines Elektrostimulators zur Linderung von Migräne hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Es wird daher empfohlen, TENS bei Kopfschmerzen zu verwenden.

Was sind die Vorteile eines Elektrostimulators bei der Behandlung von Migräne?

Für Menschen mit chronischer Migräne gibt es verschiedene therapeutische Lösungen: Entspannung, Akupunktur, Biofeedback und häufig Medikamente. Letztere gehen häufig mit Risiken und Nebenwirkungen einher. Als Alternative zur dauerhaften Medikation hat eine TENS-Schmerztherapie sowohl als akute als auch als vorbeugende Lösung zur Behandlung von Migräne viele Vorteile:

  • Im Gegensatz zu Medikamenten gibt es bei einer Elektrotherapie keine gefährlichen Nebenwirkungen. Bei Bedarf kann die Anwendung mehrmals täglich wiederholt werden.

Beachten Sie: Es gibt Umstände, unter denen dringend von der Nutzung eines Elektrostimulators abgeraten wird. Reizstrom sollte nicht angewendet werden von Trägern eines Schrittmachers, von Schwangeren und von Personen, die unter Epilepsie leiden.

  • Die Behandlung einer Migräne durch Elektrotherapie stellt eine nicht-invasive und schmerzfreie Methode dar und ist daher grundsätzlich empfehlenswert.
  • Der Einsatz eines TENS-Elektrostimulators ist praktisch und kostengünstig: Ein hochwertiges Gerät ist leistungsfähig und zuverlässig für den langfristigen Gebrauch und auf Dauer spürbar günstiger als fortlaufende Medikation.

Fazit

Eine TENS-Reizstromtherapie kann bei Migräne Abhilfe schaffen und die Beschwerden lindern. Die Wirksamkeit der akuten und präventiven Anwendung ist wissenschaftlich nachgewiesen. TENS kann nach Bedarf fortlaufend und ohne schädliche Nebenwirkungen angewendet werden, den Medikamentenbedarf deutlich reduzieren und dadurch Geld sparen.

Bei axion können Sie jedes TENS-Gerät 30 Tage risikofrei testen.
Schauen Sie sich jetzt das Angebot an!

 

Verweise:
- 1: Quelle http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/wer-leidet
- 2: Lesen Sie mehr zur Funktionsweise von TENS

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.