TENS-Therapie : Elektrostimulation zur Linderung von Arthrose-Schmerzen

Die Arthrose, eine abnutzungsbedingte Erkrankung der Gelenke, betrifft einen großen Teil der älteren Bevölkerung. Als Arthrose wird die Abnutzung von Knorpeln in Gelenken bezeichnet, ausgelöst durch eine Überbelastung oder Fehlstellung der Gelenke. Sie verursacht oft chronische, teils schwere Schmerzen. Eine Heilung der abgenutzten Knorpel ist fast nicht möglich, aber die Schmerzen können weitestgehend und effektiv bekämpft werden. Vor diesem Hintergrund ist eine TENS-Therapie ein wirksames und bewährtes Mittel zur Schmerzbekämpfung. Zur Linderung der Arthrose stehen zwar auch medikamentöse Therapien zur Verfügung, aber die elektrische Nervenstimulation durch Reizstrom ist einer Behandlung mit Medikamenten in vielerlei Hinsicht gleichwertig, wenn nicht sogar überlegen.

Auch bei Rheuma und Arthritis ist Reizstrom übrigens sehr wirksam: Während die Ursachen für die Gelenkschmerzen verschieden sind, sind die Symptome sehr ähnlich und können auf die gleiche Art behandelt werden. 

Wir informieren Sie umfassend über die schmerzlindernde Wirkung von TENS bei Arthrose, Rheuma und Arthritis. 

TENS gegen Arthrose-Schmerzen: Die Wirksamkeit ist bewiesen

Die TENS-Therapie zur Linderung von Schmerzen, ausgelöst durch Arthrose, Rheuma und Arthritis ist Gegenstand umfangreicher Forschung und zahlreicher Studien. Die Wirksamkeit von Reizstrom in der Schmerztherapie ist dabei zweifelsfrei festgestellt.

Hinweis: Die meisten Studien befassen sich mit der Schmerzbehandlung bei der Arthrose des Knies. Die Ergebnisse zeigen, dass sich durch eine TENS-Therapie sowohl das Wohlbefinden steigert als auch die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks.

Ein weiterer Beleg für die Effektivität einer TENS-Behandlung bei chronischen Schmerzen ist, dass viele Physiotherapeuten, Kliniken sowie Schmerzzentren in einigen Krankenhäusern sie in diesem Zusammenhang einsetzen. Und das mit Erfolg, wie die Erfahrungen zahlreicher Arthrose-Patienten belegen.

Rücken, Hände, Schulter, Knie und Ellenbogen: Schmerzende Gelenke können mit TENS behandelt werden

Mit zunehmendem Alter können viele Gelenke von einer mehr oder weniger fortgeschrittenen Form der Arthrose betroffen sein. Während die Wirksamkeit der TENS-Therapie besonders bei Knie-Arthrose betont wird, ist der Einsatz dieser therapeutischen Technik auch an allen anderen Bereichen des Körpers sehr nützlich. 

Arthrose im Rücken und in der Wirbelsäule:

Der Rücken wird im Alltag stets belastet – durch das Tragen schwerer Lasten, die Ausübung bestimmter Sportarten oder schlicht durch aufrechtes Gehen und Sitzen. Mit der Zeit verschleißen Knorpel und Bandscheiben allmählich und werden zunehmend abgenutzt, vor allem bei nicht ausreichend vorhandener Rückenmuskulatur. Ist dies der Fall, treten zweierlei Symptome auf: der Verlust von Beweglichkeit und Schmerzen.

Durch den Einsatz von TENS-Nervenstimulation sind Sie in der Lage, Rückenschmerzen wirksam selbst zu behandeln. Neben der akuten Schmerzbehandlung kann durch die Anwendung von Reizstrom auch die Ausschüttung von Endorphinen angeregt werden, die als körpereigenes Schmerzmittel wirken. Ein TENS & EMS Kombi-Gerät  bietet darüber hinaus weitere Vorteile: Mit angenehm prickelnden EMS-Massagen können Verspannungen gelöst werden, die entstehen, wenn der Körper durch die Schmerzen eine Schonhaltung einnimmt.

Arthrose der Hand und der Finger:

Die weit verbreitete Arthrose der Hand kann im Alltag ein echtes Handicap sein: Über das körperliche Leiden hinaus stellen insbesondere die Steifheit und Taubheit von Fingergelenken eine großes Problem beim Greifen dar und viele Alltagshandlungen werden erschwert.

Eine TENS-Anwendung an Hand- und Fingergelenken kann nicht nur die Schmerzen reduzieren, sondern auch die Beweglichkeit der Finger und der Hand insgesamt fördern.

Mit speziellen TENS-Elektroden für Finger, die sich einfach um die Finger wickeln lassen, steht der Behandlung von Finger- und Handgelenksarthrose nichts mehr im Wege. [ggf. Bild der Finger-Elektroden-Anwendung einfügen]

Schulter- und Ellbogengelenke:

Schmerzen in den Schulter- und Ellbogengelenken können auch durch Arthrose verursacht werden. Im Allgemeinen treten Schmerzen auf, wenn der Arm in Bewegung ist, was im Alltag häufig beeinträchtigt: Beim Ankleiden, Tragen eines Beutels, Waschen usw. Die Beschädigung des Knorpels kann manchmal zu starken Schmerzen in der Nacht führen und den Schlaf stören.

Die TENS-Therapie ist eine weit verbreitete Behandlung - insbesondere von Physiotherapeuten - zur Behandlung von Schmerzen durch Schulter- und Ellbogenarthrose. Neben der schmerzstillenden Wirkung kann EMS-Training zusätzlich dazu beitragen, die Muskulatur des Armes zu stärken und zu mobilisieren.

 

Auswahl des richtigen Elektrostimulators und Zubehörs

1.Welches Reizstromgerät ist optimal?

Reizstrom kann auf zwei verschiedene Arten angewendet werden: als TENS-Therapie zur Schmerzbehandlung sowie als EMS-Training zur Muskelkräftigung. Um Arthroseschmerzen zu lindern, benötigen Sie zunächst ein Gerät mit TENS-Funktionen. Es kann aber auch sinnvoll sein, ein Gerät zu wählen, dass sowohl TENS als auch EMS unterstützt. Die Abnutzung der Gelenke beeinträchtigt häufig auch die sportliche Praxis: Patienten mit Arthrose finden in der Anwendung von EMS eine effektive Alternative zu ihrer traditionellen sportlichen Tätigkeit. Einige Formen der Arthrose erfordern auch eine Muskelstärkung, um die Beweglichkeit der Gelenke im Rücken, in den Händen, Schultern, Ellenbogen oder Knie zu fördern.

Axion bietet ein vielseitig einsetzbares TENS EMS Kombi-Gerät  mit therapeutischen, sportlichen, muskulären und Wellness-Zielen. Das STIM-PRO X9+ verfügt neben zahlreichen anderen Funktionen über 3 spezifische Programme zur Linderung von Arthrose-Schmerzen.

 

2.Welche Elektroden soll ich nutzen?

Knie-Arthrose:

Am Knie können herkömmliche quadratische Elektroden genutzt werden. Komfort und Effizienz der Behandlung sind jedoch deutlich erhöht, wenn die Elektroden speziell auf die Form des Knies abgestimmt sind. Die Verwendung von Knie-Elektroden ist daher empfohlen.

Wirbelsäulen-Arthrose:

Eine Reihe von Elektroden, die speziell für den Rückenbereich entwickelt wurden, ermöglicht es Ihnen, die Schmerzen im Rücken und in der Lendenwirbelsäule gezielter zu behandeln. Spezielle Nacken-Elektroden sind vor allem im Nackenbereich hilfreich, können aber auch überall an der Wirbelsäule angewendet werden. Lange Rücken-Elektroden können sowohl Schmerzen an der Wirbelsäule lindern als auch die Rückenmuskulatur gezielt aufbauen. Spezielle Schulter-Elektroden passen sich der Form der Schulter an und vereinfachen die Behandlung von Schulterschmerzen spürbar. Diese Spezial-Elektroden gibt es auch im TENS Rückenschmerzen-Set.

Finger-Arthrose und Handgelenks-Arthrose:

Für die TENS-Therapie an der Hand gibt es spezielle Finger-Elektroden (8er Set aus Finger und 4x4), die sich ideal an Finger und Handgelenk anbringen lassen. Sind mehrere Finger betroffen, kann auch eine Hand-Silikon-Elektrode verwendet werden, die während der Anwendung in der Hand gehalten wird. Diese bietet zusätzlich den Vorteil, dass während der Behandlung die Hand zusätzlich vom Nutzer angespannt werden kann und somit der Aufbau von Muskulatur zur Entlastung der Gelenke gezielt gefördert werden kann.

Ellbogen-Arthrose:

Am Ellbogen kann optimal mit quadratischen Elektroden gearbeitet werden. Auch die Schulter-Elektrode ist für die Anwendung am Ellbogen geeignet.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.