TENS in Verbindung mit EMS - eine großartige Kombination

TENS in Verbindung mit EMS-Anwendungen bei Rückenschmerzen?

Durch TENS wird die Durchblutung gefördert und Schmerzen können gelindert werden. Dies kann vielen Menschen mit permanenten Beschwerden im Rücken helfen und präventiv vor Schmerzen schützen.

Eine anschließende EMS-Anwendung entfaltet weitere positive Wirkung auf die Muskulatur bei auftretenden Rückenschmerzen. Die Muskulatur erhält durch den permanenten Impuls und der Impulspause einen verbesserten Muskeltonus. Gereizte Bänder können somit entlastet werden und haben die Möglichkeit, sich durch die zunehmende muskuläre Stabilität wieder zu beruhigen.

Häufig nimmt der Körper durch die Rückenschmerzen unbewusst eine Schonhaltung ein, um die schmerzende Stelle zu entlasten. Diese Haltung kann wiederum zu Verspannungen führen und neue Beschwerden auslösen. EMS kann helfen, diesen Verspannungen vorzubeugen und bestehende zu lösen.

Nicht zu vergessen ist, dass die gestauchten Wirbelzwischenräume die Möglichkeit erhalten, sich wieder zu vergrößern und sich optimal mit Nährstoffen versorgen zu können. EMS-Anwendungen in Verbindung mit einer TENS-Schmerztherapie können schon im Vorfeld helfen, Rückenschmerzen präventiv entgegenzuwirken oder sich langfristig von Rückenschmerzen zu befreien. 

 

Muskuläre Dysbalancen durch einseitige Belastungen, eine Operation oder Verletzung durch Leistungssport…und nun?

Muskuläre Dysbalancen können erhebliche Beschwerden verursachen. Im Laufe der Zeit nehmen diese dann immer mehr zu. Meist sind diese Ungleichheiten nicht unmittelbar erkennbar. Erst nach einiger Zeit äußern sich die ersten Beschwerden und weisen so auf ein Problem hin.

Bei der Beseitigung eines muskulären Ungleichgewichts kann das EMS-Training in Verbindung mit einer TENS-Schmerztherapie gut Abhilfe schaffen. Die Elektroden können direkt an die betroffene Muskulatur angelegt werden. Durch diese gezielte Anlage kann die betroffene Muskulatur direkt angesprochen und gezielt trainiert werden. Es wird dennoch empfohlen, bei einem Ungleichgewicht beidseitig zu stimulieren. Der Körper arbeitet naturgemäß ganzheitlich und kann so eine schnellere Anpassung vornehmen.

Mit der TENS-Anwendung wird die Muskulatur zunächst aktiviert und gleich im Anschluss durch das EMS-Training trainiert. Im Gegensatz zum konventionellen Training, bei dem nur ein Teil der Muskelfasern aktiviert wird, stimuliert das EMS-Training alle Fasern des Muskels. Dies führt zu einer effizienten und raschen Stärkung.

Da durch die EMS-Anwendung die Muskeln in allen Muskelschichten erreicht werden, können Dysbalancen hierdurch sanft und zielgerichtet ausgeglichen werden.